13
Dez.
14
Dez.
1
+ -
2
+ -
0
+ -
Alter Kinder
0
+ -
0
+ -
0
+ -
0
+ -
FELLINI'S STADT

FELLINI'S STADT

Federico Fellini hat über Rimini erst gesprochen, als er sich aus der Stadt entfernt hatte. Er definiert sie als “eine Dimension in den Gedanken”, erlebt sie als Nostalgie und der Sehnsucht, vor ihr fortzulaufen. Um die große Atmosphäre der einzigartigen Regisseurs einzuatmen, muss man im Winter einen Spaziergang zu Fuß an der Küste machen, Ausgangspunkt sollte das Grand Hotel sein, das in “Amarcord” als ein esoterischer Symbolort des Luxus beschrieben wird. Eine weitere Etappe sollte das Kino Fulgor in der Straße Corso d’Augusto sein, wo Fellini als Kind seinen ersten Film gesehen und wo er auch als Jugendlicher als Zeichner von Werbeblättern zu arbeiten begonnen hatte. Vom Fulgor erreicht man schnell den Stadtteil San Giuliano, mit all den farbigen Fensterfronten welche gegen die engen Gassen hin liegen. Dies alles sind geschützte Ecke in Rimini, ruhig und defiliert, wo Fellini es liebte spazieren zu gehen und wo heute verschiedene Wandmalerein zu finden sind, die an den großen Meister erinnern.

DIE STADT DER "MALATESTA"

DIE STADT DER "MALATESTA"

Rimini wird auch die Stadt der "Malatesta" genannt, eine der ältesten Herrscherfamilien des Territoriums, welches sich an der Küste angesiedelt und diese auch beeinflusst hatte, aber auch in den wunderschönen naheliegenden Tälern des Flusses Marecchia, zwischen grünen Hügeln und alteingessessenen Ortschaften. Diese historische und architektonische Erbschaft, welche auf den Zeitraum zwischen Mittelalter und Renaisancezurückgeht, ist noch sehr gut sichtbar und erinnert uns daran, dass Rimini nicht nur ein Ort des Meeresaufenthalts ist, sondern vielmehr ein Ort der antiken Geschichte, den es neu zu entdecken gibt.
Will man das Rimini des 14. Jahrhunderts bewundern, so gehört sicherlich der Tempel der Malatesta zu den Sehenwertigkeiten, an deren Entstehung große Künstler der Zeit wie etwa Leon Battista Alberti und Piero della Francesca mitwirkten. In seinem Innern befindet sich das Grabmal von Sigismondo Malatesta und das wundervolle Kreuz von Giotto.

Bewegendes aus aller Welt

Bewegendes aus aller Welt

Wer das Weltgeschehen liebt, der findet in der Zone Rimini, Riccione und der Riviera entlang unendlich viele Möglichkeiten zur Unterhaltung. Das historische Zentrum und das Küstengebiet sind voller Lokale, Clubs und meist international bekannten Discotequen, das Ziel eines Tendenz-Tourismus, welcher vor allem junge Reisende aus ganz Europa anzieht. Mit einem Aperitif im noMi oder in einem der Clubs im Zentrum beginnend, geht man anschließnd zum Abendessen in ein typisches Restaurant in den Hügeln oder man genießt die wundervollen Speisen des Meeres in den zahlreichen Küstenrestaurants; anschließend, nach einem Spaziergang im Viale Ceccarini in Riccione, genießt man einen Cocktail in den vielen Nachtlokalen. Der krönende Abschluss ist das Feiern und der Tanz bis in das Morgengrauen in einer der Discotequen von Riccione.

De

ONLINE BOOKING

#2
#3
#4
- -
- -
- - -